Die Grundschule im Dichterviertel

Aktuelle Projekte 

Fröhliches Adventssingen an der Hebbelschule

Wie jedes Jahr im Dezember hat die vorweihnachtliche Vorfreude die Hebbelschule im Advent fest im Griff. Auch 2019 wurde wieder gebastelt, gebacken und gewichtelt. Es wurden Adventskalender geöffnet und Weihnachtsgeschenke verpackt. Bei alldem darf die musikalische Begleitung aber natürlich nicht zu kurz kommen. Deshalb wurden in allen Jahrgängen Lieder einstudiert, die dann im Foyer gemeinsam zur Aufführung gebracht wurden. „In der Weihnachtsbäckerei“, „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ und „Winter Wonderland“ waren nur einige der Klassiker, die durch das Schulhaus schallten. Für die singenden Kinder wie auch für alle Zuhörer ein besonders schönes Erlebnis.


Leuchtturmprojekt „Singen ist Klasse“

Die Hebbelschule gehört zu einer von sechs Grundschulen in Wiesbaden, die im Schuljahr 2019/20 an dem Leuchtturmprojekt „Singen ist Klasse“ teilnehmen darf. Im 2. Schuljahr wird wöchentlich eine Stunde lang im Musikunterricht gesungen und das Liedrepertoire altersgerecht erweitert. Bereits das Vorgängerprojekt „Liederinsel“ hat sich in der Hebbelschule über fünf Jahre lang großer Beliebtheit erfreut und konnte mithilfe des gemeinschaftlichen Singens das Selbstvertrauen, die Ausdrucksfähigkeit und den Teamgeist unserer Schülerinnen und Schüler stärken. Vielen Dank an die Bildungsinitiative der Strecker-Stiftung, die Wiesbadener Musik- und Kunstschule sowie allen Förderern. Das Gesangsrepertoire soll am 28.06.2020 im Staatstheater Wiesbaden präsentiert werden. Sobald alles Organisatorische geklärt ist, wenden sich die zuständigen Klassenleitungen an die Kinder und Eltern.


Patenprojekt "Hand in Hand"

Die Hebbelschule beteiligt sich am Projekt „Hand in Hand – Freizeitpatenschaften für Kinder“ der Ev. Lutherkirchengemeinde Wiesbaden. Hier wird eine Patenschaft zwischen geschulten ehrenamtlichen Erwachsenen und Kindern im Alter zwischen 6 bis 10 Jahren hergestellt. Die Paten schenken ihre Zeit, um sich über die Dauer von mindestens einem Jahr, einmal in der Woche mit ihrem Patenkind zu treffen. Hier entsteht eine „Freizeitpatenschaft“, die es ermöglicht, dass die Kinder verschiedene Freizeitangebote wahrnehmen können. Nach individuellen Interessen, wird etwas unternommen, wie ins Kino zu gehen, in die Fasanerie zu fahren, die Stadtbibliothek zu besuchen oder zu spielen, zu basteln oder zu kochen.

Die Kinder werden gemeinsam mit der Ev. Lutherkirchengemeinde und in Absprache mit den Eltern ausgewählt. Die Patenschaft ist offen für alle Kinder, unabhängig ihrer Religion oder Herkunft.

Die ehrenamtlichen Paten erhalten von der Ev. Lutherkirche eine professionelle Einführung in die Arbeit und werden z.B. in Punkten wie Umgang mit Kindern oder Aufsichtspflicht geschult und haben regelmäßige Treffen mit Betreuern der Organisation.

Bei Interesse melden Sie sich bei Ihrer Klassenlehrerin.

Unsere Ansprechpartnerin ist Frau C. Meyne.  


Weihnachtspäckchen-Aktionen

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit werden an der Hebbelschule verschiedene soziale Projekte realisiert, die bisher jedes Jahr durch die tolle Unterstützung der Hebbel-Schüler/-innen, ihren Eltern sowie der Lehrerinnen und Lehrer vielen Kindern auch außerhalb der Hebbelschule eine Weihnachtsüberraschung beschert haben. So werden jährlich in der Vorweihnachtszeit wundervolle Päckchen gepackt und im Rahmen unterschiedlicher Aktionen verschenkt.


Weihnachtspäckchen-Aktion 2019

Im Jahr 2019 hat sich die Hebbelschule für eine Weihnachtsaktion der besonderen Art, in neuer Form, entschieden. Zu diesem Weihnachtsfest sollten, wie auch schon in den vergangenen Jahren, Pakete für Kinder aus ärmeren Verhältnissen gepackt werden. Durch den Kontakt zur Stiftung Juvente in Mainz, einem der großen, freien Jugendhilfeträger in Mainz und Umgebung, ist eine Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingsheim in der Zwerchallee in Mainz zustande gekommen. Hieraus entwickelte sich eine regionale Weihnachtsaktion von Kindern für Kinder.

Nun hieß es Päckchen packen- das ließen sich die Eltern, SchülerInnen und Lehrkräfte der Hebbelschule nicht 2 Mal sagen, sodass am Ende wunderbare, toll verpackte Geschenke zustande kamen. Dabei wurden die von den Kindern der Zwerchallee formulierten Wünsche nach den besten Möglichkeiten der  Familien der HebbelschülerInnen erfüllt. Die Kinder der Zwerchalle waren begeistert und haben sich riesig über die Geschenke gefreut.

Wir sagen Danke für das tolle Engagement aller Beteiligten, das diese  Aktion so erfolgreich gemacht hat.

  • Päckchen Aktion 3
    Päckchen Aktion 3
  • Päckchen Aktion 2
    Päckchen Aktion 2
  • Päckchen Aktion 1
    Päckchen Aktion 1


Weihnachtsaktion „Kinder helfen Kindern“ 2018

Unglaubliche 163 liebevoll gestaltete Pakete haben unsere Hebbel-Kinder für die Aktion „Kinder helfen Kindern“ dank des vielfältigen Engagements der Familien, des Kollegiums und der Gemeindereferentin Frau Carola Müller gepackt worden. Einige der Päckchen wurden von den Schüler/-innen  sogar kreativ gestaltet und verziert. Prämiert werden die schönsten Pakete. Mit ein bisschen Glück werden einige unserer Hebbel-Päckchen ausgewählt. Die ganze Schulgemeinde drückt die Daumen. 

Doch alle, die beim Befüllen der Päckchen und beim Sammeln unterstützt haben, sind schon jetzt Gewinner, denn Schenken bereitet sowohl den Kindern hier im Dichterviertel Wiesbadens als auch den Kindern in Ungarn ganz viel Freude. Diese Begeisterung teilen wir und wir danken unseren Hebbel-Schüler/-innen, ihren Eltern sowie allen Lehrerinnen und Lehrern der Hebbelschule dafür, dass die Aktion so hervorragend gelingen konnte!

Herzlichen Dank auch für alle Geldspenden. Es wurde insgesamt 125,- € gegeben. Das Geld wird verwendet, um den Familien in der Ukraine notwendige Dinge für das Leben zu kaufen.


Das Projekt: "Mein Körper gehört mir"

Das Projekt „Mein Körper gehört mir!“ fand im Mai 2018 an drei Terminen für alle dritten Klassen der Hebbelschule statt. Ein herzlicher Dank gilt hier dem Förderverein Nepomuk e.V., der das Projekt und den dazugehörigen Elterninformationsabend am 3. Mai finanziert hat!

Im Rahmen des Projektes „Mein Körper gehört mir!“ durften die Kinder anhand von Theaterstücken Einblick in verschiedene Ausschnitte aus Lebenssituationen von Kindern erhalten. Dabei spielten die Schauspieler Tine und Rolf insbesondere Szenen vor, bei denen es um übergriffiges Verhalten von anderen Kindern oder Erwachsenen ging. Durch das gemeinsame Besprechen der Szenen sowie der Schuldfrage, konnten die Kinder erfahren, dass sie, egal was ein anderer mit ihnen macht, nie schuld sind. Zudem erfuhren die Kinder im Laufe des Projektes, wie wichtig es ist, sich bei Problemen anderen Personen anzuvertrauen und auf die eigenen Ja- und Nein-Gefühle zu achten.  Schließlich wurden den Kindern drei Fragen an die Hand gegeben, die die Kinder davor schützen sollen, sich in gefährliche Situationen zu begeben. Die Nummer gegen Kummer wurde in Form eines Kärtchens an jedes Kind ausgegeben, damit es sich in Notsituationen Beratung und Unterstützung von Erwachsenen einholen kann. Das projektbegleitende Lied wurde über den gesamten Projektzeitraum immer wieder gesungen und hat sich als Ohrwurm in den Köpfen der Kinder festgesetzt. Die Melodie wird immer noch auf dem Flur gesummt.


Zeitungsprojekt "Schüler lesen Zeitung"

Auch in diesem Schuljahr 2017/18 hat sich wieder die Hebbelschule mit ihrem vierten Jahrgang an dem Projekt „Schüler lesen Zeitung“ beteiligt. 

Gleich nach den Osterferien 2018 beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler im Unterricht mit dem wertvollen Literaturgut und lernten den Wiesbadener Kurier kennen. 

Die Redakteurin, Anke Hollingshaus, besuchte mit einer Praktikantin des Kuriers das Zeitungsprojekt in den Klassen 4c und 4d und staunte nicht schlecht über die begeisterten Zeitungsleser/-innen. 


Projekt „Wir sind Hirnforscher!“

Vor den Osterferien hat der Jahrgang 3 die „Hirnforscher-Boxen“ der Hertie-Stiftung vom Wiesbadener Medien-zentrum ausgeliehen, um zu Hirn-forschern zu werden. Durch vielfältige Experimente und den kleinen Roboter Herr Tie werden den Schüler/-innen hier anschaulich das Gehirn und seine Funktion näher gebracht.

Neugierig wurde das Thema angenommen und durch die handlungsorientierten Experimente aktiv bearbeitet. Die Sachunterrichtsstunden flogen nur so dahin. Auch weitere Jahrgänge sollten zu Hirnforschern werden, da waren sich die Schüler/-innen einig.

„Das Thema Hirnforscher war total cool und informationsreich. Es hat auch Spaß gemacht die Experimente „Wieso hat das Gehirn Falten?“, „Wie schicken sich Nervenzellen Nachrichten?“, „Wie verarbeitet das Gehirn Informationen?“ und „Wie schnell verarbeitet das Gehirn Informationen?“ zu machen. Dadurch wissen viele Kinder jetzt z.B. wie sich Nervenzellen Nachrichten schicken und noch viel mehr über das Gehirn. Wir glauben das war das informationsreichste Thema! Es war sehr toll und cool.“

Neela und Marija


Schülervorträge zu weiterführenden Schulen

  • IMG_1138
    IMG_1138
  • IMG_1140
    IMG_1140

 

Schülergruppen der Klasse 4b bereiten Vorträge zu ausgewählten weiterführenden Schulen vor. 

Herzlich willkommen sind auch interessierte Nachbarklassen des vierten Jahrgangs. Die Referate werden noch vor den Weihnachtsferien präsentiert. 

Anmeldungen nimmt die Klassenleitung entgegen.

 


Bundesweiter Vorlesetag am 17.11.2017 an der Hebbelschule

Endlich war es soweit! Der bundesweite Vorlesetag stand in diesem November vor der Tür. Alle freuten sich schon!!!

Um 10:10 Uhr gingen die 4b und die 4c in den Musikraum. Dort standen ungefähr 40 Stühle in Reihen aufgestellt. Wir setzten uns.

Ein netter Herr, Michael Kreiner, wollte uns nämlich ein lustiges Buch vorstellen. Alle Kinder - und sogar unsere Lehrerinnen - warteten gespannt bis Herr Kreiner anfing zu lesen.

In diesem Buch geht es um eine sehr lebhafte, chaotische Klasse, die Klasse 4a.

Die Lehrerinnen sagen „A steht für Albtraum“. Doch die Schüler meinen, dass A für „Abenteuer“ steht!

Oh, das hätten wir fast vergessen: Das Buch heißt „Die fabelhafte Miss Braitwhistle“.

Dieses Buch schrieb die Autorin Sabine Ludwig.

Kommen wir zu den Kindern!

Da gibt es den Franz, der uns die Geschichte erzählt. Dann gibt es Max, der immer Hunger hat, Henni, ein verträumtes Mädchen, Molly und Polly, die zwei Zwillinge, die sich immer streiten, Clemens, der schlaueste Schüler der Klasse, Annalisa, eine Heulsuse und Hugo, der fast gegen alles allergisch ist,

Es gibt auch Frau Taube, die Lehrerin der 4a. Frau Taube sagt immer „Wenn ihr weiter so laut seid, werde ich noch taub!“ Deshalb nennen die Kinder der 4a ihre Lehrerin Frau Taub!

Das finden die Kinder lustig, aber die Lehrerin selbst gar nicht! Irgendwann bekommt sie einen Nervenzusammenbruch wegen den nervigen, ungeduldigen Kindern und rennt aus der Klasse.

Als Vertretung  kommt Miss Braitwhistle.  Sie fragt: „Was habt ihr beim letzten Mal in Sachkunde oder Physik gemacht?“ „Blut“, antwortet Max. „Blut?“, fragt Miss Braitwhistle misstrauisch. Plötzlich mischt sich der Schulinspektor ein: „Ihr meint sehr wahrscheinlich den Blutkreislauf.“  Miss Braitwhistle macht dann einen unerwarteten Handstand. Die ganze Klasse fürchtet die Unterhosen, doch der Rock bleibt stehen...

Nach der Vorlese-Stunde verabschiedeten wir uns alle und gingen in unsere Klassen.

Und noch etwas: Kauft euch unbedingt das Buch! Es ist einfach total spannend und vor allem super lebhaft und lustig.

Am besten fanden wir, dass wir uns in dieser Stunde einfach zurücklehnen konnten und der lustigen Geschichte zuhören durften!

Das war ein toller Vorlesetag!                      Eure coolen Klassen 4b und 4c


Vorhang auf...an der Hebbelschule

Denn Schulstart heißt Lesestart!

Weihnachten steht schon bald vor der Tür und die jüngsten Hebbelschüler/innen sind längst erfolgreich in ihr erstes Schuljahr gestartet: Sie haben ihre ersten Buchstaben kennengelernt und sich darin erprobt, diese zu Wörtern zu verbinden sowie zu lesen. Und nun geht wieder der „Vorhang auf!“ – für erste Bücher, abenteuerliche Erzählungen und zauberhafte Märchen. Dazu heißt die STIFTUNG LESEN alle Schulstarter „Willkommen im Lesezirkus“ und gibt ihnen und ihren Eltern eine bunte Lektüre zur Hand, gestaffelt in vier Lesestufen, damit diese die „Meilensteine des Lesens“ gemeinsam meistern können. Am Nikolaustag werden unsere ersten Klassen überrascht und erhalten eine Stofftasche – befüllt mit der Ganzschrift „Willkommen im Lesezirkus“.

Weitere Informationen zum Lesestart finden Sie auch unter: www.lesestart.de


Liederinsel-Singen im Kurhaus mit Luftballonwettbewerb

Am Samstag, den 30.09.2017 war es soweit: Gemeinsam mit zahlreichen Wiesbadener Grundschüler/innen der Singklassen aus der Liederinsel sangen unsere Zweit- und Drittklässler im prachtvollen Friedrich-von-Thiersch-Saal im Wiesbadener Kurhaus mit den Singlehrer/innen der Wiesbadener Musik- und Kunstschule für ihre Eltern, Sponsoren der Rotary Clubs und anwesende Gäste.

Nach dem obligatorischen Begrüßungslied wurden die beliebtesten Lieder der Liederinsel wie „Finster, finster“, „Mango, Mango“ oder „Hokey Pokey“ zum Besten gegeben. Die kleinen Sänger/innen hatten sichtlich Spaß und es war wieder einmal ein besonderes Erlebnis den Grundschüler/innen zu zuhören!

Dann ging es auf den Kurhausvorplatz. Jedes Kind erhielt dort einen Luftballon, an dem eine Antwortkarte befestigt wurde. Auf Kommando wurden alle Luftballons gemeinsam auf die Reise geschickt. Das Kind, dessen Luftballon am weitesten fliegt, erhält einen tollen Preis.

Wir drücken die Daumen und freuen uns mit unseren Zweitklässlern auf kommende Singstunden mit Herrn Möller.


Liederinsel: Projekt zur Liedgutpflege in Grundschulen

Zum dritten Mal hat die Hebbelschule das Glück an dem Singprojekt „Liederinsel 2017-18“ mitwirken zu können. Schon in den zwei  vergangenen Jahren erzielte das außergewöhnliche Kooperationsprojekt zur Liedgutpflege große Erfolge. Am 25.08.2017 geht’s für unseren 2. Jahrgang los und unsere Hebbelschüler/-innen kommen freitags in den Genuss gemeinschaftlich elementares Singen im Klassenverband zu erfahren. Wir freuen uns alle schon riesig auf unseren Singpaten Herrn Möller, der das Singprojekt der Wiesbadener Musik- und Kunstschule an der Hebbelschule begleitet.  


Bericht aus dem DaZ Intensivkurs 

Einige Hebbelschüler/innen sind vor nicht allzu langer Zeit nach Deutschland gekommen – und erhalten auf ihrem Weg in ihr neues Leben mit neuer Sprache und ganz vielen neuen Eindrücken eine schulische Unterstützung: Im  DaZ-Intensivkurs (Deutsch als Zweitsprache) werden Erst- bis Viertklässler an der Hebbelschule beim Einstieg in die deutsche Sprache begleitet und mit wichtigen hierzulande üblichen Rituale und Gepflogenheiten in Berührung gebracht: Was ist ein typisches Frühstück? Was ein typisches Mittagessen? Welche Feste werden gefeiert? Welche Obstsorten wachsen hier? Wie heißen die Jahreszeiten? Und natürlich wird viel gesprochen, um fleißig zu üben: Wie geht es dir? Woher kommst du? Und was willst du einmal werden, wenn du groß bist? Dafür können die Gruppen einen eigenen DaZ-Raum mit passendem Material benutzen. Gebastelte Plakate und selbstgemalte Bilder zeigen, was die Kinder schon so alles können! Und das wird täglich mehr, bis so auch die Angst vor dem Neuen kleiner und kleiner wird... 


Klasse2000-Zertifikat

Die Hebbelschule bringt sich seit Jahren aktiv in die Gesundheitsförderung ein und stellt das Thema Gesunde Schulkultur in den Mittelpunkt ihrer Schulprogrammarbeit. Mit dem Projekt Klasse2000 erarbeiten sich unsere Hebbel-Schüler/-innen kontinuierlich essentielle Themenbereiche zur Gesundheitsförderung, Gewaltprävention und Suchtvorbeugung. Hierzu gehört auch das gesunde Frühstück, die Bedeutung von Wasser und Trinken sowie regelmäßige Bewegungs- und Entspannungspausen. Die selbstgestalteten Figuren namens „Klaro“ bzw. „Klara“ nehmen eine wichtige Identifikationsrolle ein. Mit dem Schuljahr 2017/18 gelingt es, dank der Unterstützung durch den Lions Club Drei Lilien Wiesbaden und die AOK, alle Jahrgänge über die gesamte Grundschulzeit zu beteiligen. Herzlichen Dank an unsere Partner und an die Gesundheitsförderin Frau Knepper für die großartige Unterstützung. Als Anerkennung erhält die Hebbelschule in Kürze das Klasse2000-Zertifikat.


Albert Schweitzer -  Ein Vorbild, das wir den Kindern nicht vorenthalten dürfen.

Klassenprojektder Klasse 4d im SJ 2014/15

Wir, die Klasse 4d, hatten das Glück, in den letzten Wochen vor den Ferien im Schuljahr 2014/15 bei einem Projekt zum Thema „Albert Schweitzer“ teilzunehmen. Hierbei besuchte uns der Vorsitzende der Stiftung deutsches Albert-Schweitzer –Zentrum, Dr. Gottfried Schüz. 

Als Vorbereitung für das Projekt lernten die Kinder den Lebenslauf von Albert Schweitzer kennen.   Daran orientiert erlebten wir gemeinsam spannende und witzige Situationen, in denen wir über einzelne Stationen in Albert Schweitzers Leben sprachen, sie in Rollenspielen darstellten oder sie malten.  Die Kinder hatten nun ein tolles Grundwissen über Albert Schweitzer.

Die Klasse konnte es kaum erwarten, dass Herr Schüz uns besucht.

Er beeindruckte die Kinder mit seinen neuen Informationen und den daraus gewonnenen Erkenntnissen. Es war wunderschön zu sehen, wie die Kinder in diesem Projekt aufgingen.

Mit Herrn Schüz erfuhren die Kinder noch mehr über Albert Schweitzers Leben und seine Absichten, seine Gedanken und seine Wünsche. Sie ließen sich zu fächerübergreifenden Themen begeistern. So wurde zum Beispiel über Orgelmusik gesprochen. Wir durften von Schweitzer selbst gespielte Bachwerke hören und entspannen, Orgelpfeifen anfassen und ausprobieren und die Funktion einer Orgel am Smartboard nachvollziehen.   

Gemeinsam haben wir auch über das Spital in Lambarene nachgedacht. Es kamen Fragen auf, wie: „Was gehört zu einem Krankenhaus?“, „Woran muss man denken?“ und „Wie wird so ein Spitaldorf aufgebaut?“ Die Kinder erfuhren mehr über den Lageplan in Lambarene, durften anhand eines Modells selbst ausprobieren, wie die Häuser in Lambarene stehen und mit dem Kompass die Lage nachvollziehen.

Auch über unser „Ekeltier“ haben wir gesprochen. Hier stand die Frage „Hat jedes noch so ekliges Tier das Recht zu leben?“ im Vordergrund. Jedes Kind durfte hierzu sein „Ekeltier“ aufschreiben. Daraus entwickelten sich Gruppen, die dann zu ihrem Tier ein kleines Referat gehalten haben.  Auch da haben die Kinder tolle Erfahrungen, Ideen und Denkanstöße eingebracht.   

Der Film, den Herrn Schüz uns mitgebracht hatte, machte es den Kindern möglich, Originalaufnahmen Schweitzers und Lambarenes zu sehen und Schweitzers Stimme zu hören. So konnten sich die Kinder nun noch mehr in das Thema einfinden.   

Auch das gemeinsame Philosophieren bereitete uns großen Spaß. Wir philosophierten in Kleingruppen, bei einem von Herrn Schüz entwickelten Spiel oder in der gesamten Klasse. Es war beeindruckend, dass Drittklässler bereits solch tiefgründige Gedanken äußern und verteidigen können.   

Es war ein wunderschönes Projekt, das die Kinder dazu gebracht hat über das Miteinander nachzudenken, das eigene Verhalten zu reflektieren und gegebenenfalls auch bereit zu sein etwas zu verändern.Allein in den vier Wochen, in denen wir uns mit dem Thema beschäftigt haben, konnte ich eine deutliche Veränderung in dem Verhalten erkennen. Die Kinder stritten weniger, bzw. respektvoller:

 „Lass ihn doch…jeder darf sagen, was er will.“

 „Überleg doch erst mal, bevor du meckerst.“

 „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. Wir wollen alle leben, also lasst uns doch vertragen.“

„Nein, nicht die Wespe schlagen…sie darf auch leben.

Als Fazit kann ich als Klassenlehrerin sagen, dass ich mich sehr auf den „Albert-Schweitzer-Koffer“ freue und dass ich es kaum erwarten kann, das Thema mit meinen Kindern noch weiter zu vertiefen.

Vielen Dank an Herrn Schüz für dieses tolle Projekt und die Einladung unserer Klasse in das Albert-Schweitzer-Zentrum in Frankfurt. Wir freuen und jetzt schon sehr darauf.

(Miriam Raabe)